Wie intelligent sind Raben?

Einige von euch wissen, dass Bernd Heinrich viele Winter damit verbracht hat, Raben und ihr Verhalten zu studieren. Diesen Monat veröffentlichten Heinrich und sein Kollege Thomas Bugnyar einen Artikel in Scientific American, der die Intelligenz von Raben untersucht. In diesem Artikel untersuchen sie die Frage; denken die Vögel bewusst über alternative Verhaltensweisen nach und wählen die am besten geeigneten aus, oder verlassen sie sich nur auf den Instinkt oder lernen, bestimmte Aktionen durch rote durchzuführen?

Sie beginnen mit der Feststellung, dass Raben nicht die einzigen Vögel sind, die sich angeblich intelligent verhalten. Sie erklären, dass andere Verwandte der Raben – die Rabenvögel, wie Krähen, Eichelhäher, Elstern und Nussknacker – überraschende und anspruchsvolle geistige Fähigkeiten zu besitzen scheinen. Sie erwähnen sogar, dass die Fähigkeiten dieser Vögel denen der Menschenaffen gleichwertig oder sogar überlegen zu sein scheinen. Zum Beispiel haben Nussknacker die Fähigkeit, Tausende von Orten in Erinnerung zu rufen, an denen sie Lebensmittel zwischengespeichert haben – eine Kapazität, die die des Menschen übersteigt.

Was uns zu der Frage führt: Verlassen sich die Raben auf Logik, um Probleme zu lösen, oder verlassen sie sich auf den Instinkt? Unterscheiden sich die Rabenvögel voneinander und ändern ihr Verhalten entsprechend? Um die mentalen Fähigkeiten der Raben, des größten der Corvids, genauer zu bestimmen, entwickelten Heinrich und Bugnyar mehrere Tests. Das erste Experiment bestand aus Lebensmitteln, die an einer Schnur unterhalb des Bodens des Drahtkäfigs hingen (Bild rechts, größer). Um dieses Vergnügen zu bekommen, musste der Vogel von einer Stange nach unten greifen und die Schnur in seinem Schnabel greifen, die Schnur hochziehen, die Schnur auf die Stange legen, auf dieses geschlungene Schnursegment treten, um ein Herunterrutschen zu verhindern, dann die Schnur loslassen und wieder nach unten greifen und ihre Aktionen wiederholen, bis der Happen in Reichweite war.

Sie fanden heraus, dass einige erwachsene Vögel die Situation für mehrere Minuten untersuchen und dann diesen mehrstufigen Vorgang in nur 30 Sekunden ohne Versuch und Irrtum durchführen würden – als ob sie genau wüssten, was sie tun. Da es für die Vögel keine Möglichkeit gab, mit einem ähnlichen Problem in der Wildnis konfrontiert zu werden, ist die einfachste Erklärung, dass sie sich die Möglichkeiten vorstellen und die entsprechenden Verhaltensweisen vornehmen konnten. Die Autoren fanden auch heraus, dass die erfolgreiche Durchführung dieses Verhaltens Reife erfordert: Unreife Vögel konnten es nicht tun, während einjährige Vögel eine Vielzahl von Versuchen durchführten, bevor sie erfolgreich waren.

Aber war es logisch, dass sich die Vögel auf dieses Problem verlassen haben? Die Autoren behaupten, dass das Wissen, wie man etwas tut, im Grunde genommen wenig oder gar keine Versuche erfordert, während das Erlernen von Versuchen und Fehlern keine Logik erfordert. Tatsächlich war es möglich, dass die Vögel belohnt wurden, indem das Fleisch mit jedem Schleifenverhalten näher rückte. Daher entwarfen die Autoren ein weiteres Experiment, um herauszufinden, wie die Vögel das Problem lösen, indem sie ihnen eine Situation präsentierten, die sich nicht sofort lohnte, weil sie kontraintuitiv war: eine Schnur, die heruntergezogen werden musste, damit sich das Futter nach oben zum Vogel bewegt (Bild links, größer).

In dieser Situation waren die Raben immer noch an den Lebensmitteln interessiert, aber keiner von ihnen schaffte es, das Problem der Beschaffung zu lösen, obwohl sie die gleiche Reihenfolge von Aktionen hätten anwenden müssen. Die Autoren kamen zu dem Schluss, dass die Pull-up-Methode zur Gewinnung des Fleisches schnell beherrscht wurde, weil sie logisch war – eine Fähigkeit, die bei den meisten Tieren fehlt oder nur begrenzt vorhanden ist.

Denken und Logik können ziemlich unzuverlässig sein und können ihre eigenen Probleme verursachen. Beispielsweise verlassen sich Papierwespen auf präzises, fest verdrahtetes Verhalten, um Papier zu einem Nest mit einer sehr präzisen Architektur herzustellen. Es ist kein Lernen erforderlich, um das Nest zu erstellen, obwohl die Umgebung einige genetisch programmierte Verhaltensweisen verändern kann. Warum sind die Rabenvögel also anders? Was ist das Besondere an ihrem sozialen Umfeld, das die Entwicklung der Intelligenz als Quelle für komplexe Verhaltensweisen begünstigte?

Optiker Wiesbaden

Ein Großteil der Naturgeschichte der Raben deutet darauf hin, dass sie sich unter Umständen entwickelt haben, die sie dazu zwangen, mit schnell wechselnden kurzfristigen Situationen umzugehen. Diese Vögel sind Opportunisten, die etwas alleine jagen, aber hauptsächlich auf Futter angewiesen sind, das andere Tiere getötet haben. Die Raubtiere, die die Vögel versehentlich mit Nahrung versorgen, sind unberechenbar und können daher auch Raben töten. Unter diesen Umständen ist Trial-and-Error evolutionär unhaltbar, denn der erste Fehler im Umgang mit einem unvorhersehbaren Raubtier könnte den Vögeln das Leben kosten.

Nahrungsbonanzen, die von Fleischfressern von Säugetieren angeboten werden, werden von ihnen oft schnell verzehrt. Infolgedessen zahlt es sich für Raben aus, frühzeitig mit der Fütterung zu beginnen – oft Seite an Seite mit diesen Fleischfressern. Dazu müssen die Vögel in der Lage sein, das Verhalten der Fleischfresser vorherzusagen, z.B. wann sie angreifen könnten, wie weit sie springen können und wie sie sie ablenken können, und ein Teil dieses Wissens muss vorhanden sein, bevor der Vogel selbst durch die Nahrung abgelenkt wird.

Junge Vögel lernen diese Dinge früh im Leben, indem sie mit den Raubtieren interagieren und ihre Reaktionen testen. Junge Rabenvögel landen oft in der Nähe und kneifen sie von hinten. Diese so genannte riskante “Spielaktivität” ist gefährlich, hilft aber letztlich dem Überleben der Vögel, indem sie über die Fähigkeiten verschiedener Raubtiere informiert. Durch die bewusste Provokation lernen Raben, welchen Tieren sie vertrauen können und wie weit sie sich entfernen müssen, um sicher zu bleiben.

Raben sammeln auch Nahrung ein – fleißig schleppen sie weg, vergraben sie an geheimen Orten und essen sie später. Da Raben einen fast nicht vorhandenen Geruchssinn haben, müssen sie sich den genauen Standort dieser gespeicherten Nahrung merken, wie es bei anderen Vögeln der Fall ist, die ebenfalls Caching betreiben. Im Gegensatz zu den meisten anderen Caching-Vögeln beobachten Raben jedoch das Caching ihrer Konkurrenten und merken sich dadurch die genauen Positionen nicht nur ihrer eigenen Caches, sondern auch derjenigen ihrer Konkurrenten. Aus diesem Grund ziehen es Raben vor, ihr Essen privat zu speichern.

Als frischgebackene Vögel, die noch von ihren Eltern gefüttert werden, üben junge Raben das Caching, indem sie ungenießbare Gegenstände verstecken. Nicht nur, dass die Jungvögel lernen, welche Gegenstände essbar sind, sondern ebenso wichtig, sie lernen auch, das Verhalten ihrer Geschwister vorherzusagen – nämlich das Diebstahl im Cache. Um das Übungs-Caching und das Diebstahlverhalten besser zu verstehen, fungierten die Autoren als Ersatzeltern für mehrere Jungvögel. Eine Person wurde als “Dieb” bezeichnet und stahl immer einen Jungvogel-Cache, während die andere Person die Caches der Jungvögel konsequent untersuchte, aber nie stahl.

Als der Dieb in der Nähe war, fanden die Autoren heraus, dass die jungen Vögel die Zeit, in der sie warteten, bis sie ihr Futter zwischenspeicherten, deutlich verzögerten, und sie verlegten die Caches, die sie zuvor gemacht hatten. Im Gegensatz dazu hat die Anwesenheit des Nichtdiebs diese Verhaltensweisen nicht hervorgerufen. Diese Experimente zeigen, dass die jungen Vögel ihre Fähigkeiten im Futter-Caching verbessert haben, nachdem andere sie überfallen haben, aber sie haben auch gelernt, Individuen zu unterscheiden, in diesem Fall menschliche Diebe von menschlichen Nichtdieben.